FF Altenhundem
FF Altenhundem
Wetterwarnung für Kreis Olpe :
Amtliche WARNUNG vor GLÄTTE
Sa, 16.Dec. 09:07 bis Sa, 16.Dec. 18:00
Es muss oberhalb 400 m mit Glätte durch geringfügigen Schneefall gerechnet werden.
Amtliche WARNUNG vor GLÄTTE
Sa, 16.Dec. 18:00 bis So, 17.Dec. 10:00
Es muss mit Glätte durch verbreitet überfrierende Nässe sowie geringfügigen Schneefall gerechnet werden.
Amtliche WARNUNG vor FROST
Sa, 16.Dec. 20:00 bis So, 17.Dec. 10:00
Es tritt oberhalb 200 m leichter Frost zwischen 0 °C und -2 °C auf.
3 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 16/12/2017 - 17:41 Uhr

WebCam & Wetter

 

Ein kurzer Überblick über die Geschichte der Feuerwehr Altenhundem:

 

Auf Erlass des Kirchhundemer Amtmannes Staztner erschien am 11. April 1907 folgende Bekanntmachung im Sauerländer Volksblatt :
"Alle männliche Einwohner der Orte Altenhundem und Kirchhundem, welche siech für die Gründung Freiwilliger Feuerwehren interessieren, werden eingeladen sich am Sonntag, den 14. April des Jahres, Nachmittags 4 Uhr im Redecker´schen Saale in Altenhundem einfinden zu wollen. Es werden Listen in Umlauf gesetzt, welche sich gefälligst einzutragen wollen, die den Wehren beizutreten wollen.
Kirchhundem, den 02. April 1907
Der Amtmann Staztner"


Zu den Gründungsmitgliedern vom 18. April 1907 zählten :

Heinrich Stipp Anton Kieserling
Anton Eickelmann Wilhelm Seifert
Josef Blöink Hermann Cordes
A. Hoffmann jun. F. Schulte
Karl Schneider Wilhelm Hegerich
Josef Peter Cordes Georg Herwig
Josef Tigges  


Erster Löschgruppenführer der damals 41 Männer starken Truppe war Heinrich Stipp.Schon bald war die Wehr mit einer Saug- und Druckspritze ausgerüstet und ein Steigerturm wurde in der Hundemstrasse in der Höhe des heutigen Kinos errichtet. Der Erste Weltkrieg brachte eine Stagnation in die Wehr. Die erste Jahreshauptversammlung fand nach dem Krieg am 26. März 1919 wieder statt. Im Jahre 1922 tritt Carl Schneider die Nachfolge von Heinrich Stipp an. In den wechselhaften Jahren der Weimarer Republik kommt es zur Auflösung der Wehr am 19. Dezember 1926.
Die Neugründung der Altenhundemer Wehr findet am 02. September 1927 statt. 1929 besteht wieder eine Stärke von 39 Mann. Nach dem großen Brand der Sauerlandhalle von 1929 und deren Wiederaufbau wird die Löschgeräte in den dortigen Kellerräumen untergebracht. Der Steigerturm wird demontiert und neben der Sauerlandhalle neu errichtet.
Im Jahre 1933 wird die Altenhundemer Wehr formell aufgelöst und lebt als Halblöschzüge III und IV weiter.Ebenfalls wird in 1933 ein gebrauchter Lieferwagen ( Marke "Brennabor") des Bäckermeisters Franz Trippe als erstes Feuerwehrfahrzeug umgebaut. Schon bald folgt ein leichtes Löschgruppenfahrzeug mit einer Tragkraftspritze.

1936 löst Josef Tigges Carl Schneider als Löschgruppenführer ab

Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges zieht die Wehr im Jahr 1942 von der Sauerlandhalle in zwei Garagen des Geschäftes Blöink am Marktplatz um. Als überörtliche Feuerwehrbereitschaft wird die Wehr zu vielen Einsätzen nach Wuppertal, Köln, Siegen, Remscheid und Meschede gerufen. Am 22. Februar und am 5.März 1945 kommt es auch zu schweren Bombardierungen in Altenhundem, die sich zum größten Teil auf den Bahnhof beziehen. Nach dem Ende des Krieges wird das Feuerwehrfahrzeug von den Alliierten Truppen beschlagnahmt und findet sich 1946 in Lüdenscheid wieder. 1953 wird es durch ein neues LF 8 ersetzt.

1956 löst Karl Wiethoff Josef Tigges als Wehrführer ab

Im Jahre 1960 wird eine neue TS 8 für die Altenhundemer Feuerwehr angeschafft.
Durch den Marktplatzumbau zieht die Wehr 1962 in zwei Garagen am Haus Emil Müller in die Lennestrasse um.
Als am 12. Juni 1964 ein holländischer Düsenjäger in unmittelbarer Nähe des Gymnasiums abstürzt hatten die Schüler großes Glück, es entstand nur geringer Sachschaden an einigen Wohnhäusern. (Bild)

Aufgrund der kommunalen Neugliederung löst sich die Wehr 1969 vom Amt Kirchhundem ab und gehört seitdem dem Löschzug I der Freiwilligen Feuerwehr Stadt Lennestadt an.

1970 übernimmt Günter "Bubi" Cordes das Amt von Karl Wiethoff. In seiner Amtszeit kann 1972 ein neues LF 8 angeschafft werden. Im gleichen Jahr wird auch die Jugendfeuerwehr gegründet.
1975 erfolgt der Umzug in das neue Quartier hinter der Schützenhalle. Alfred Meyer löst Günter Cordes als Löschgruppenführer ab. Der größte Einsatz dieser Zeit ist der Brand des Zirkus Hagenbeck am 8.Februar 1977.

Weitere Großbrände sind :
1982 Brand des Bahnhofshotels Hackethal
1990 Brand des Scheunengebäudes Cordes Metten
1994 Brand der Abfallanlage Scheele
1998 Brand des Hagebaumarktes (Bild)

1991 übernimmt Arnold Thöne die Funktion des Löschgruppenführers.

Von 1995 bis 1997 erfolgt in großer Eigenleistung der Altenhundemer Kameraden der Neubau des heutigen Gerätehauses neben der Sauerlandhalle.

Von 1997 bis 2005 ist Dietmar Meyer Löschgruppenführer der Löschgruppe Altenhundem, während seiner Amtszeit wurde ein neues LF 8/6 angeschafft. Stellvertreter ist Michael "Mini" Ohm.

Im Jahre 2005 wird Michael Ohm als Nachfolger von Dietmar Meyer zum Löschgruppenführer ernannt. Stellvertreter wird Jürgen Ohm.
Weiterhin ist das Jahr durch Kamin- und Wohnungsbrände gezeichnet. Bei einem Verkehrsunfall Höhe der Aral-Tankstelle verstirbt der Fahrer. In Saalhausen-Gleierbrück brennt ein Carport mit Gartenlaube und droht auf ein Gebäude überzugehen.

 

2006 brennt ein LKW und ein PKW in Saalhausen aus. In der "Faulebutter" in Meggen brennt ein Zimmer, in Saalhausen eine Hütte, auf der Stöppel ein Trecker.

 

Im Jahr 2007 feiert die Löschgruppe Altenhundem das 100 jährige Jubiläum. Im gleichen Jahr feiern auch die Löschgruppen Kirchhundem und Elspe das 100-jährige Bestehen ihrer Löschgruppen. Zu den Jubiläumsveranstaltungen gehören ein großer Festumzug mit historischen Fahrzeugen, ein Oktoberfest sowie ein Benefizkonzert zu Gunsten des Elisabeth-Hospitzes in Altenhundem. Im Frühjahr wird am Klatenberg in Altenhundem ein Eichenkreuz zum Gedenken errichtet.
Im gleichen Jahr verwüstet das Sturmtief "Kyril" im Januar das Land. Die Feuerwehren des ganzen Landes sind im Einsatz, Überschwemmung, umgefallene Bäume und Stromausfälle sind nur ein paar Begriffe, die "Kyril" gezeichnet hat. Teilweise sind ganze Orte abgeschnitten.


2008 übernimmt Dietmar Meyer die Löschgruppenführung, sein Stellvertreter wird Rouwen Homringhaus. Im gleichen Jahr wird eine großangelegte Stadt-Feuerwehrübung im Bereich des Bahnbetriebswerkes und der Olper Straße durchgeführt. Angenommene Lage: Ein verunfallter Schulbus und ein Gefahrgut-Transporter-Unfall. Zwei Einsätze sind in diesem Jahr die "berühmte" Tierrettung einer Katze auf einem Baum. In Milchenbach brennt ein Spänebunker einer Tischlerei, der Löschzug IV und die Löschgruppen Altenhundem + Meggen sind vor Ort.
Ebenso auf Schützenfest ist die Löschgruppe aktiv, nachdem der ehem. Löschgruppenführer Michael "Mini" Ohm die Schützenkönigswürde erlangt hat fahren die Kameraden zu einem Mülltonnenbrand.


2009 wird durch eine Personensuche, die leider mit dem Fund eines ertrunkenen Kleinkindes in der Hundem endet, gezeichnet. Ein großer Carport in Langenei brennt im Juli ab.

 

2010 brennt der Gasthof "zum Härdler" in Lennestadt-Milchenbach ab. Der Sachschaden beträgt mehrere 100.000 Euro, das Gebäude wird später bis auf die Grundmauern abgerissen. Nahezu die gesamte Feuerwehr der Stadt Lennestadt befindet sich im Einsatz. Die Löschgruppe Altenhundem kann u.a. durch den Einsatz des Wasserwerfers an einem Fischteich wesentlich zur Brandbekämfung beitragen.
Nicht nur die Brandmeldeanlagen zeichneten das Jahr, auch die Personenaufzüge am Bahnhof Altenhundem fordern die Löschgruppe erheblich.

 

2011 wählt die Löschgruppe einen neuen Löschgruppenführung. Rouwen Homringhaus wird Löschgruppenführer, Peter Grotmann Stellvertreter. Mitte des Jahres erhält die Löschgruppe die lang ersehnte und seit Jahren beantragte Zusatzgarage. In dieser PKW-Garage werden der in Altenhundem stationierte Pulveranhänger und diverse feuerwehrtechnische Geräte untergestellt. Im gleichen Jahr findet ein Einsatz im Ortsteil Jammertal statt, ein brennender PKW, in dessen sich noch eine Person befunden hatte. Weiterhin fährt die Löschgruppe zu einem Wohnungsbrand auf der Lindenstraße, wo mehrere Personen über Leitern gerettet werden müssen.

 

2012 beginnt für die Löschgruppe Altenhundem direkt am Neujahrsmorgen recht hektisch, in der Grubenstraße in Meggen brennt ein Wohnhaus. Im Einsatz befindet sich ausser dem kompletten Löschzugs I noch zusätzlich die Löschgruppen Elspe und Grevenbrück, der Abrollbehälter Atemschutz aus Attendorn kommt ebenfalls noch zum Einsatz. Das Gebäude ist zum Glück unbewohnt. Ein Wechsel in der Leitung der Jugendwehr stellt sich ein, Dennis Barchet löst Jürgen Friesekothen als stv. Leiter der JF ab, Jürgen Friesekothen wird verantwortlich für die Jugendfeuerwehr des Loschzuges I (Altenhundem, Halberbracht, Maumke, Meggen)

 

2013 bekommt die Löschgruppe ein MTF (Mannschaft-Transport-Fahrzeug) zur Unterstützung. Es handelt sich hierbei um einen gebrauchten Ford Transit, welcher zur Beförderung von bis zu neun Personen geeignet ist. Dieses soll vorrangig zum Transport der Jugendfeuerwehr eingesetzt werden, kann aber auch nach Absprache für andere Zwecke eingesetzt werden.

 

2014 sind keine herausragende Feuerwehreinsätze zu benennen. Auffällig ist in diesem Jahr nur die erhöhte Anzahl von Personenrettungen aus Aufzügen und die Unterstützung des Rettungsdienstes bei zahlreichen Einsätzen.

 

2015 brennt in der Weihnachtsnacht in einem Hochhaus auf der Hochstrasse in Altenhundem ein Zimmer. Personen kommen glücklicherweise nicht zu schaden. Einsatzkräfte aus mehreren Orten und Organisationen unterstützen hier.

 

2016 ist durch den Brand eines Wohnhauses in der Grubenstraße in Meggen gezeichnet, sowie durch einen Industriebrand in Salhausen. Dort kommen zahlreiche Gruppen aus Lennestadt sowie den umliegenden Kommunen zum Einsatz. Im gleichen Jahr wählt die Löschgruppe eine neue Führung, Sascha Deichmann rückt zum Löschgruppenführer auf uns löst Rouwen Homringhaus nach 8 Jahren in der Führung ab. Neuer Stellvertreter wird Patrick Meyer.

 

 

 

Düsenjäger-Absturz oberhalb Biertappen 1964
Absturz des holländischen Düsenjägers oberhalb des Biertappens 1964

 

Brand des Hagebaumarktes
Brand des Hagebaumarktes (Baustoffzentrum) 1998

 

Gleierbr 02
Brand eines Carports 2006

 

4 dachstuhlbrand milchenbach 20100427
Gaststätte "Zum Härdler" in Milchenbach am Morgen des 27.04.2010